menu

Die Rürup-Rente

Ein neues Element im Drei-Schichten Modell ist die private kapitalgedeckte Leibrentenversicherung. Sie wird Rürup-Rente oder Basisrente bezeichnet. Sie bietet eine attraktive steuerliche Förderung und garantiert eine monatliche, lebenslange Rente – frühestens ab Vollendung des 60. Lebensjahrs.

Tipp:
Nicht immer kann man mit einem fixen monatlichen Beitrag kalkulieren. Rürup-Sparer können so flexibel einzahlen, wie es die finanziellen Verhältnisse erlauben – entweder in festen  monatlichen Beträgen oder in Form einer Einmalzahlung am Jahresende.

Folgende Punkte sind hierbei zu beachten:

Das Prinzip Rürup-Rente

Die Rürup-Rente ist eine private kapitalgedeckte Rentenversicherung, die jeder mit einem Lebensversicherungsunternehmen abschließen kann. Die Rürup-Rente ist nicht verpflichtend.

Auch für die Rürup-Rente gibt es – wie bei der Riester-Rente – bestimmte gesetzliche Vorschriften für diese neue Leibrentenversicherung:

  • Steuerfreistellung der Beiträge während des Erwerbslebens durch Sonderausgabenabzug
  • Nachgelagerte Besteuerung der Rentenleistungen
  • Gesetzlich definierte Kriterien für die Produktgestaltung

Die Beiträge zu dieser neuen Leibrente werden von dem Erwerbstätigen an das Lebensversicherungsunternehmen gezahlt und können im Rahmen des Sonderausgabenabzugs beim Finanzamt im Rahmen der Einkommensteuererklärung geltend gemacht werden.

Achtung:
Wie die gesetzliche Rente wird die Auszahlung der lebenslangen Rente an den Bezugsberechtigten allerdings nachgelagert besteuert.

Vertragsgestaltung

Um die Verträge zur Rürup-Rente steuerlich geltend machen zu können, gibt es im Alterseinkünftegesetz für deren Ausgestaltung festgelegte Anforderungen.

Folgende Kriterien wurden gesetzlich für Rürup-Rente festgelegt:

  • Zahlung einer lebenslangen Leibrente
  • Rentenbeginn nicht vor Vollendung des 60. Lebensjahres
  • Die Leibrente muss auf den Steuerpflichtigen bezogen sein
  • Die Ansprüche aus dem Vertrag dürfen nicht vererblich, nicht übertragbar, nicht beleihbar, nicht veräußerbar, nicht kapitalisierbar sein und es darf kein Anspruch auf Auszahlung geben

Achtung:

Nur Versicherungsunternehmen, welche die Erlaubnis zum Geschäfts-betrieb in Deutschland haben, dürfen Anbieter sein.

Steuerlicher Förderung

Im Rahmen der Altersvorsorgeaufwendungen können die Beiträge zur Rürup-Rente grundsätzlich steuerlich mindernd geltend gemacht werden. Die Förderung ist abhängig von der individuellen Situation des jeweiligen Steuerpflichtigen.

Um den maximal förderfähigen Beitrags zur Rürup-Rente zu berechnen, zieht man vom Höchstbetrag von 20.000 EUR den Beitrag des Arbeitgebers und den Beitrag des Arbeitnehmers zur gesetzlichen Rentenversicherung ab. Der Differenzbetrag stellt dann den maximal förderfähigen Beitrag zur Rürup-Rente dar.

Tipp:
Noch sind die Aufwendungen zur Altersvorsorge nur beschränkt abziehbar, sie werden aber schrittweise erhöht: In 2008 auf 66 v.H. der innerhalb des Höchstbetrages gezahlten Beiträge. Dies entspricht dann einem Betrag von 12.800 EUR.

Steuer auf die Rente

Alle Leistungen aus geförderten Altersvorsorgeverträgen, also auch die Rürup-Rente, unterliegen der nachgelagerten Besteuerung. Alle Leistungen, die im Alter ausgezahlt werden, sind demnach in voller Höhe zu versteuern. Für die Rürup-Rente gilt ebenso wie für die gesetzliche Rente der entsprechende Rentenfreibetrag.

Tipp:
Sozialversicherungsbeiträge werden aus Leistungen der Rürup-Rente nicht erhoben.

Rürup-Rente in Überblick

Was es bei der Rürup-Rente zu beachten gilt:

  • Die Rürup-Rente ist eine private kapitalgedeckte Leibrentenversicherung im Rahmen der Basisversorgung im Drei-Schichten-Modell
  • Der Vertrag ist ausschließlich auf den Steuerpflichtigen bezogen
  • Die Auszahlung erfolgt in Form einer monatlichen lebenslangen Leibrente
  • Die Rente beginnt frühestens mit dem vollendeten 60. Lebensjahr
  • Ansprüche dürfen nicht vererbbar, übertragbar, veräußerbar, beleihbar oder kapitalisierbar sein
  • Auszahlungen außerhalb der Rentenleistung sind unzulässig
  • Zusatzversicherungen gegen Berufsunfähigkeit, Erwerbsunfähigkeit und mit Hinterbliebenenrenten als Witwen- oder Waisenrenten im Sinne der gesetzlichen Rentenversicherung sind möglich
  • Als Anbieter agieren ausschließlich Lebensversicherungsunternehmen
  • Alle Beiträge sind als Sonderausgaben steuermindernd
  • Rentenleistungen (auch aus Zusatzversicherungen) sind in voller Höhe der nachgelagerten Besteuerung unterworfen

Go to top
Safima GmbH hat 4,37 von 5 Sterne | 140 Bewertungen auf ProvenExpert.com